Die diesjährige Bezirksmeisterschaft Mittelfranken
fand in einem ungewohnten Rahmen statt. Erstmals seit Jahren wurden die
Wettkämpfe sämtlicher Altersklassen an einem Tag ausgetragen. Anlass
dazu waren die schwindenden Teilnehmerzahlen der letzten Jahre. Da es
jedoch wie so oft anders kommt, als man denkt, war die Anzahl der
Starts in diesem Jahr sehr viel höher als in den vergangenen Jahren. So
wurde aus dem sonst eher gemütlichen Wettkampf eine
Mammut-Veranstaltung, die trotz engem Zeitplan, drei Kampfflächen und
dem Beginn um 9 Uhr erst nach 22 Uhr zu Ende ging.

Von dem Stress am Ende bekamen allerdings unsere zwei Newcomer nichts
mit: Felix Schupp und Eric Hartmann starteten zum ersten Mal auf einer
Bezirksmeisterschaft. Ihre Disziplin „Kata Einzel Kinder“ stand als
erstes auf dem Zeitplan. Die beiden Gelbgurt-Träger zeigten jeweils die
Kata Heian Shodan. Für Eric begann seine Wettkampfkarriere denkbar
ungünstig. Bereits in der ersten Runde musste er sich seinem Gegner aus
Hersbruck geschlagen geben. Felix konnte seinen ersten Kampf gewinnen,
verlor jedoch anschließend gegen den späteren Vizemeister. Über die
Trostrunde konnte er dennoch den 5. Platz erringen. Trotz des
Ausbleibens des großen Erfolges haben beide Youngsters bereits ihr
Interesse am Wettkampf im nächsten Jahr bekundet.

In der Altersklasse der Schüler (12 – 14 Jahre) ging in diesem Jahr aus
unserer Karateabteilung nur Daniel Herzog an den Start. In Kata reichte
es wie auch in den letzten Jahren nicht für einen Podestplatz. Als
Bayerischer Vizemeister 2006 in Kumite durfte er sich jedoch berechtigt
Hoffnungen auf einen der vordersten Plätze machen. Zum ersten Mal
startete Daniel in der Gewichtsklasse +55kg. Ohne Probleme zog er ins
Poolfinale ein, in dem er den Laufer Rupprecht deutlich mit 6:1
schlagen konnte. Auch im Finale ließ Daniel schließlich nichts
anbrennen und gewann mit 4:1 gegen seinen Gegner aus Hemhofen.

Erstmals bei den Jugendlichen (14 – 17 Jahre) war dieses Jahr Sven
Sedlacek zu finden. In der Katadisziplin konnte Sven durch kraftvolle
Techniken überzeugen und das „kleine Finale“ um Platz 3 erreichen.
Dieses ging jedoch knapp mit 1:2 verloren. Im Kumite -65kg machte es
Sven spannend. Im Kampf um den Einzug ins Finale behielt er die Nerven
und gewann in der Verlängerung mit 6:5. Mit einem weiteren Sieg gegen
den Hemhofer Saam machte er schließlich den ersten Platz klar und
konnte sich in seinem ersten Jugend-Jahr auf Anhieb den Meistertitel
sichern. Nicht so gut erging es Patrick Hübner, der nach langer
Verletzungspause seine Form nicht finden konnte und den Kampf um den
Einzug ins Finale deutlich verloren geben musste. Dennoch konnte er die
Bronze-Medaille mit nach Hause nehmen.

Nachmittags waren dann die Senioren an der Reihe. Gleich zu Beginn der
Wettkämpfe deutete sich eine Überraschung an. Die „Neu-Fürtherin“
Kristina Schlüter konnte wie ihre Vereins­kollegin Katja Michel ins
Finale der Kata-Wettkämpfe einziehen. Katja gewann schließlich zum
zweiten Mal in Folge die Kata­meister­schaft. Durch den 2. Platz von
Kristina konnte somit ein „historischer“ Fürther Doppelerfolg gefeiert
werden. Bei den Männern mussten sich hingegen Benno Haydl und Uwe
Doligkeit der starken Konkurrenz geschlagen geben. Zwar reichte es für
Benno noch zu einem fünften Platz, Uwe schied jedoch schon in der
Vorrunde aus.

Im Kumite -53kg der Damen merkte man Katja Michel dann ihre schwere
Erkältung an. Beinahe ohne Gegenwehr verlor sie im Finale gegen Natalie
Das aus Hemhofen. Kristina lieferte sich in ihrer Gewichtsklasse +60kg
hingegen einen engen Kampf gegen Katja Rietbrock ebenfalls aus
Hemhofen. Nach zwei Minuten Kampfzeit musste sich Kristina mit 10:11
denkbar geschlagen geben. In der Allkategorie traf Kristina in der
ersten Runde auf Maria Musall, Nationalmannschaftsmitglied des
Deutschen Karate Verbandes. Erwartungsgemäß ging der Kampf an Musall.
In der Trostrunde musste Kristina wiederum gegen Rietbrock antreten.
Diesmal stellte sich Kristina von Anfang an auf ihre Gegnerin ein und
gewann vorzeitig mit 8:0. Im Kampf um Platz 3 trafen Kristina und Katja
aufeinander. Beide Kämpferinnen kennen sich aus dem Training sehr gut.
Dementsprechend ging es sehr eng zu, wobei Kristina am Ende mit 7:6
knapp die Nase vorn hatte.

Bei den Männern konnte sich Thomas Büttner überraschend in seinem
ersten Senioren-Jahr den Meistertitel in der Gewichts­klasse -80kg
erkämpfen. In der Gewichtsklasse +80kg gingen aus der Karateabteilung
in diesem Jahr Uwe Doligkeit, Armin Zeltner, Nils Bierkamp und Benno
Haydl an den Start. Uwe und Benno mussten sich frühzeitig geschlagen
geben. Die beiden Routiniers Armin und Nils konnten ihre
Medaillen-Ränge vom Vorjahr nicht wiederholen, beide belegten den 5.
Platz. In der Allkategorie erging es Benno ähnlich, wie in der
Gewichts­klasse. In dem am stärksten besetzten Feld schied er in der
Vorrunde aus. Thomas konnte seinen ersten Kampf mit 6:3 gewinnen,
verlor jedoch anschließend gegen den früheren deutschen Vizemeister
Dennis Schnauder aus Abenberg mit 1:3. In der Trostrunde hatte er
ebenfalls kein Losglück. Gegen den Routinier Thomas Knöbl vom SV
Nürnberg Süd musste er sich geschlagen geben. Im zweiten Pool kam es in
der Begegnung um den Einzug ins Poolfinale zum Kampf zwischen Armin und
Nils. Beide Mannschaftskollegen schenkten sich nichts und Armin konnte
am Ende mit 7:6 gewinnen. Im Poolfinale musste sich Armin jedoch gegen
den späteren Meister Aidi aus Ochenbruck geschlagen geben. In der
Trostrunde traf Armin auf das Landes­kader-Mitglied Mark Jenner aus
Nürnberg, dem er knapp mit 2:3 unterlag und somit wie in der
Gewichtsklasse den 5. Platz belegte.

So standen am Ende des langen Wettkampftages vier Gold-, vier Silber
und zwei Bronzemedaillen auf dem Konto der Fürther Karateka. Allen
Siegern nochmals herzlichen Glückwunsch. Da sich die ersten drei der
Bezirksmeisterschaft für die Bayerischen Meisterschaften qualifizieren,
können wir auf weitere Erfolge hoffen.

css.php