Am 28.01.2012 fanden die diesjährigen Bezirksmeisterschaften Karate im idyllischen Feuchtwangen statt. Wie nicht anders zu erwarten war, war es einer der wenigen verschneiten Tage des Jahres und so war schon allein die Anreise für 2012 ungewohnt.

Das kleine aber feine Fürther Team bestand aus 5 Startern. Leider mussten David und Selina krankheitsbedingt ihre Teilnahme absagen. So fanden sich die Fürther Robin, Alessandro, Kevin, Elias und Sven S trotz der Witterungsbedingungen rechtzeitig in der Halle am Mosbacher Weg ein.

Pünktlich um 9.00 Uhr starteten die Disziplinen auf drei Kampfflächen. Die Kampfrichter waren rechtzeitig vor dem Wettbewerb auf die erst seit 1.1.12 gültigen und umgehend anzuwendenden neuen Wettkampfregeln, welche ausschließlich die Disziplin Kumite betrafen, eingeschworen worden. Unsere Kämpfer waren ebenfalls informiert und konnten sich auf die neuen Regelungen gut einstellen.

Pünktlich um 9.00 Uhr startete der erste Fürther, Elias, in den Wettbewerb. Auch dieses Jahr bestätigte sich wieder, dass in seiner Disziplin Kata Einzel Schüler die meisten Teilnehmer gemeldet wurden. So starteten hier 22 (!) Teilnehmer in 2 Pools. Der elfjährige Elias startete mit einer gut vorgetragenen Heian Nidan. Alle drei Kampfrichter sahen ihn als Sieger und so war er schon in der nächsten Runde. Die weiteren Begegnungen der ersten Runde liefen noch,  als sich herausstellte, dass  wohl nicht immer die aufgerufenen Kämpfer angetreten waren. So wurden alle bisher durchgeführten Begegnungen annuliert und der Wettbewerb von Neuem begonnen. Leider verlor hier Elias seinen Vergleich und schied aus dem weiteren Wettbewerb aus.

Als nächstes durfte der achtjährige Alessandro in Kata Kinder ran. Immerhin waren auch hier 10 Jungs gemeldet. Auch hier war es der allgemeinen ersten Aufregung des Wettkampftages geschuldet, dass sich Alessandro versehentlich dem Niederndorfer Liam gegenüber sah und dieser die Begegnung zugegebenermaßen auch verdient gewann. Schnell zeigte sich aber auch in dieser Disziplin das Durcheinander und es wurde die Disziplin von neuem begonnen.
In der Disziplin Kata Kinder kann die Kata in jeder Runde beliebig oft wiederholt werden und so zeigte Alessandro seine Heian Nidan erst in der Begegnung gegen einen Hofstettener, kam in die nächste Runde und scheiterte hier leider erneut an dem Niederndorfer. In der Trostrunde konnte sich Alessandro den vierten Platz sichern und war für seinen Kumite-Start gut aufgewärmt und kampfbereit!

Ebenfalls in Kata ging Robin Althof auf Kampffläche 1 an den Start. In seiner Altersgruppe der Jugendlichen muß in jeder Runde eine neue Kata gezeigt werden, Wiederholungen sind nicht erlaubt. So musste er sich sehr wohl überlegen, wie viele Kata er gut vortragen kann und wie viele Runden zu erwarten sind. Nicht, dass am Schluß die Katas „aus gehen“. Erfreulicherweise wurde Robin jeweils als zweiter der jeweiligen Begegnung auf die Kampffläche gerufen, so dass er stets die Kata des Gegners sehen und seine Kata entsprechend auswählen konnte. Der dreizehnjährige Robin verlor leider schon in der ersten Runde mit seiner Heian Jondan gegen den späteren Sieger aus Lauf und kam somit schon frühzeitig in die Trostrunde. Hier zeigte er jedoch eine gute Heinan Nidan gegen einen Hofstettener und qualifizierte sich mit einer Wertung von 3:0 für den Kampf um dien dritten Platz. Hier stand er dem Laufer Sebastian gegenüber. Robin konnte sich auch hier erfreulicherweise sehr deutlich mit 3:0 durchsetzen und sicherte sich den dritten Platz in der Disziplin Kata Einzel Jugend männlich.

Dann endlich ging es an die Kumitewettbewerbe! Alessandro startete wieder auf seiner Kampffläche 3 und hatte Jutta (Niederndorf) als Hauptkampfrichterin auf der Matte. Sie rief die jungen Kämpfer erst mal zu sich und erklärte die Grenzen der Kampffläche. Da die Wettkampfregeln und die Gestik der Kampfrichter den jungen Kämpfer noch recht unbekannt sind, erklärte Jutta den jungen Kämpfern immer warum sie eine Wertung oder Strafe bekamen.

Alessandro stand im ersten Kampf einem Hemhofener gegenüber. Der Kampf ging über 1,5 Minuten. Nach Ende dieser Kampfzeit stand es 3:3 unentschieden. Da Alessandro noch zusätzlich 2 Negativwertungen wegen „Verlassens der Kampffläche“ hatte, stand zu befürchten, dass er im Entscheid der Kampfrichter unterliegt. Die Kampfrichter hatten jedoch seinen Kampfwillen und seine guten Zukis gesehen, so dass sie sich mit 2:1 Stimmen für Alessandro entschieden. Also stand Alessandro im Finale der Kumite Kinder -35 kg! Sein Finalgegner war etwa 1 Kopf größer und versuchte dennoch Alessandro nur Chudan zu treffen. Der gegnerische Nürnberger führte 1:0 als von Alessandro ein genialer Jodan Mawashi Geri einschlug! In der Altersklasse der Kinder darf aber nur berührt werden, so dass Alessandro dem Regelwerk gemäß eine Strafe statt dreier Punkte bekam. Alessandro verlor somit das Finale mit 1:0 Punkten und wurde Bezirksvizemeister! Der Mawashi war aber genial!

Bei der für 12:30 Uhr angesetzten Siegerehrung bekamen Orangegurt Alessandro und Violettgurt Robin ihre verdienten Medaillen:

Kevin war bei den Kumite Junioren – 68 kg gemeldet. Kevin startete in seine erste Begegnung gegen den Hersbrucker sehr verhalten, so dass es nach 2 Minuten Kampfzeit  unentschieden 1:1 stand. Aufgrund Kevins defensiver Kampfweise fiel der Kampfrichterentscheid leider gegen ihn aus und er musste in die Trostrunde. Hier stand ihm der Nürnberger gegenüber, den er sicher und vorzeitig mit 8:0 Punkten besiegen konnte. Im kleinen Finale (Kampf um den dritten Platz) Stand dem Fürther Kevin erneut dem Kämpfer Artur vom VfL Nürnberg gegenüber: Kevin versuchte mehrfach mit Mawashi Chudan zu punkten, doch dem Kampfrichter war keine Wertung zu entlocken. Als der Gegner dann auch innerhalb der letzten zehn Sekunden Kampfzeit aus der Kampffläche heraus trat und die laut Regelwerk zu fällende drastische Bestrafung ausblieb, war schon am Ausgang des Kampfes zu zweifeln. Nach regulärer Kampfzeit stand es letzlich 0:0 und die Kampfrichter hatten über den dritten Platz zu entscheiden. Verdientermaßen stimmten diese mit 2:1 Stimmen für Kevin! So konnte er sich doch noch die Bronzemedaille sichern.

Als letzter Starter ging der 19 jährige Sven  in der Leistungsklasse Kumite -84 kg an den Start. Die Disziplin war mit 12 Startern und dabei ein paar „Hochkaräter“, gut besetzt. So dass Sven von Anfang an konzentriert in den Wettbewerb ging. In der ersten Begegnung sicherte sich Sven auch gleich mit 4:0 einen deutlichen Sieg gegen den Kämpfer  vom KSC Nürnberg. Im direkten Anschluß wurde Sven zum nächsten Kampf gegen den Lichtenauer aufgerufen. Hier zeigte Sven 3 starke Zukis und ging somit zackig mit 3:0 Punkten in Führung. Leider konnte der Lichtenauer einen Mawashi-Geri Jodan anbringen, welcher ihn gleich 3 Punkte bescherte. Somit war Gleichstand. Doch Sven bleib dran und konnte noch rechtzeitig vor Kampfende eine weitere Wertung für einen Fausstoß erzielen. Somit war der Kampf 4:3 gewonnen und Sven stand im Finale. Im zweiten Pool kämpfte sich fast etwas unerwartet der Lichtenauer bis ins Finale vor. Doch Sven war jetzt warm gekämpft und zeigte, auch durch seinen derzeit leider erkrankten Vereinskameraden und Trainingspartner Daniel  angefeuert einen dominanten Kampf und siegte deutlich mit 6:3 Punkten. Somit ist Sven Bezirksmeister und kann nächstes Jahr im Heimspiel seinen Titel verteidigen. „Nebenbei“ verstärkte Sven auch noch die Kumite-Mannschaft des SV Nürnberg-Süd 1873. Diese junge Mannschaft konnte sich auch noch den vierten Platz sichern. So dass Sven auch hier noch ein paar erfolgreiche Einsätze extra zu absolvieren hatte.


(Sven mit rotem Gürtel)

Ich bedanke mich bei den beiden Betreuern Rolf und Tariq für die tatkräftige Unterstützung und beglückwünsche unsere Fürther Karatekas zu ihren guten Leistungen an diesem erfolgreichen Wettkampftag in Feuchtwangen.

css.php