Aufgrund eines Muskelfaserrisses unserer Manschaftsstarterin Maria
Musall (Stammverein Hersbruck) wurde Sonja Liebscher ein Start auf den
Deutschen Meisterschaften der Senioren doch noch ermöglicht. An dieser
Stelle wünschen wir Maria gute Genesung!!

Da schicken sie uns zur Deutschen Meisterschaft der Senioren nach Goch
und somit fast nach Holland. Nach 7 stündiger Fahrt ließen sich dann
Sonja Liebscher (aufgrund Marias Verletzung Starts in Kumite -60kg,
Allkat und planmäßig im Team), Tanja Stöhr (Team) und Sonja Willam
(Stammverein Kempten und Start für das Team Fürth) im Hotel „zur
Friedenseiche“ nieder.

Wahrscheinlich aufgrund dieser friedlichen Einstellung gab Sonja
Liebscher in der Gewichtsklasse -60kg ihren Kampf mit 2:0 gegen die
Sächsin Sonja Neef mit 2:0 ab.

Doch genug der Friedensgeschenke!

In der Allkategorie jedoch war Schluß mit lustig: Nach einem 3:0 in der
Allkat gegen die Darmstädterin Andrea Eibisch und einem 3:1 gegen die
geschminkte und hysterisch kämpfende Ulrike Fleischmann aus Fischbach
(eine Vorzeigeschlammschlacht) ging der Kampf gegen die sympathische
WM2000-Gewinnerin Alexandra Witteborn mit 2:0 recht knapp verloren.
Sonja mußte in die Trostrunde.

Hier trat sie zuerst gegen die „sorglos“ ankämpfende Sabrina Schade an.
Nach einem Chudan Treffer von Sonja zeigte die Gegnerin jedoch
Trefferwirkung Jodan an und gab überraschenderweise den Kampf vorzeitig
auf. Nach 1-minütiger Pause stand Sonja die Nationalkämpferin Kerstin
Pönisch gegenüber. Sonja hatte gegen die Sächsin auf der letzten DM der
Junioren im November 2002 noch denkbar knapp verloren, doch diesmal
brachte Sonja einen äußerst „satten“ Gyaku-Zuki Chudan an und erhielt
hierfür einen Ippon. Kerstin war offensichtlich noch genügend mit dem
Chudan Zuki beschäftigt und zeigte keine gesteigerte Angriffslust,
dieser Kampf war mit 1:0 gewonnen. Da die Europa- und Weltmeisterin
Kora Knühmann wegen einer Niederlage im Poolfinale gegen Alexandra
Witteborn ebenfalls in Trostrunde mußte, stand sie hier Sonja im Kampf
um den 3.Platz gegenüber. Die für den USC Duisburg startende Knühmann
ist für ihre kompromisslosen und ultra-schnellen Gyaku Zukis Chudan
bekannt. Auch da sie in der „Rechtsauslage“ kämpft, muß man sich
hierauf extra einstellen. Sonja richtete sich gleich zu Beginn des
Kampfes gegen die Nordrhein-Westfählin spiegelbildlich aus und
verlängerte somit die Distanz derart, daß Kora nur einen Gyaku-Zuki
anbringen konnte. Da der Europa- und Weltmeisterin das Ergebnis
offensichtlich auch genügte, zeigte sie im Kampf gegen Sonja dann auch
nicht die Verbissenheit wie noch im verlorenen Kampf um das Poolfinale
gegen Alexandra Witteborn. Somit schloß die Allkat mit einem 5.Platz
für Sonja recht zufriedenstellend ab.

Nach den Wettkämpfen wurde dann noch das Auto gesattelt und nach 1
1/2-stündiger Fahrt nach Holland die Stadt Amsterdam besichtigt. Doch
bereits um 22.00 Uhr waren wir wieder zurück in der „Friedenseiche“, da
am Sonntag noch das Mädels-Team an den Start mußte.

Da auf der Bayerischen Meisterschaft Sonja Willam noch
verletzungsbedingt fehlte, trat sie jetzt auf der DMM erstmals für den
TV Fürth an. Bereits der erste Gegner bereitete uns leichte
Kopfschmerzen, denn noch zu Bundesligazeiten kämpfte Ex-Bundestrainer
Mohrs KT Reutlingen über Jahre hinweg vorne mit. Doch die
Reutlingerinnen gaben sich bereits den beiden Sonjas geschlagen und wir
Fürther durften gegen den mehrfachen Deutschen Mannschaftsmeister
Bushido Alfeld antreten. Leider mußten wir den Kampf mit 2:0 abgeben.
Da sich Alfeld jedoch fürs Finale qualifizierte und dies dann letztlich
auch noch gewann, rutschten wir in die Trostrunde. Leider mußten wir
auch diese Begegnung gegen Schifferstadt mit 2:1 abgeben und wurden
somit Siebter.

Da sich jedoch im Vorderfeld der Mannschaftergebnislisten verstärkt
Teams zeigten, welche in der inzwischen aufgelösten Bundesliga
kämpften, freuen wir uns hier auch über das erreichte Ergebnis.

Die qualifizierenden Seniorenwettbewerbe sind somit für das Jahr 2003 abgeschlossen.

css.php