Durch ihre Vizemeistertitel bei den Bayerischen Meisterschaften hatten
sich unsere Kämpfer Daniel Herzog und Patrick Hübner für einen Start
auf den Deutschen Meisterschaften 2006 in Erfurt qualifiziert.

In der thüringischen Landeshauptstadt starteten fast 1.000 Teilnehmer der Altersklassen Schüler und Jungend auf 8 Kampfflächen.

Daniel Herzog sah sich in der Disziplin Kumite (Freikampf) der Schüler
unter 55 kg Körpergewicht einem Starterfeld von 27 Sportlern gegenüber.

Im ersten Kampf siegte Daniel gegen den Kölner Fatih Gürbüz mit 3:1
Punkten. In der anschließenden zweiten Runde mußte sich der Fürther
leider dem sehr flexibel und explosiv kämpfenden Schleswig-Holsteiner
Kim Behrendt mit 0:4 Punkten geschlagen geben. Da Behrendt sich bis ins
Finale der Gewichtsklasse vorkämpfen und dort den zweiten Platz
erringen konnte, qualifizierte sich Daniel für die Trostrunde. Hier
kämpfte er sich mit einem deutlichen 6:1 Erfolg gegen Tobias Koch vom
Verein Musashi Weimar bis in das kleine Finale um Platz drei vor. Hier
sah er sich dem Niedersachsen Carim Moussa (Funakoshi Northeim)
gegenüber. Bereits in den Vorkämpfen zeigte sich , dass Moussa bei
schon geringsten Berührungen durch den Gegner Trefferwirkung
vortäuschte und diesbezüglich auch schon bestraft wurde. Dahingehend
vorbereitet ging Daniel in den Kampf um den dritten Platz. Daniel ging
erwartungsgemäß in Führung und zeigte auch seine technische
Überlegenheit. Doch im Nachgang konnte der gegnerische Niedersachse
einen Körperkontakt durch einen wohl etwas tief angesetzten
Mawashi-Geri Chudan herbeiführen. Die beiden Kampfrichter werteten dies
mit einem Ippon. Somit konnte Moussa mit 2:1 in Führung gehen. Im
Nachgang baute der Niedersachse seinen Vorsprung noch auf ein 3:1 aus.
Aufgrund der technischen und taktischen Überlegenheit von Daniel
spiegelt diese Endergebnis jedoch nicht die tatsächlichen Verhältnisse
wieder.
Nach einer kurzen Erholungsphase und Verarbeitung des letzten Kampfes
konnte sich Daniel dennoch über seinen erreichten fünften Platz bei den
deutschen Meisterschaften freuen.

Weniger Glück hatte Patrick Hübner, der sich in der Disziplin Freikampf
Jugend über 75 kg in einem Starterfeld von 30 Mitstreitern
durchzusetzen hatte. Zudem befand sich der amtierende Weltmeister
Jonothan Horne in Hübners Pool. Leider fand sich Patrick bereits in der
ersten Runde dem späteren Drittplazierten Alexander Wilke vom
sächsischen RW Wernigerode gegenüber. Der dynamisch und flexibel
kämpfende Wilke mußte zu Beginn zwei Wertungen des Fürthers hinnehmen.
Im Nachgang fand der Sachse jedoch seinen Rhythmus und konnte nach und
nach punkten. So spiegelt die numerisch eindeutige Niederlage von 2:10
nicht den tatsächlichen Verlauf des Kampfes, bei welchem Patrick
durchaus gegenhalten, leider aber immer nur knapp zu spät seine Treffer
setzen konnte.

css.php