Am 27.04.2002 fand erstmals der Franken-Cup, veranstaltet
gemeinschaftlich von allen drei fränkischen Bezirken , statt. So fanden
sich 300 Sportler, bei 450 Starts, aus ganz Bayern im unterfränkischen
Ebern ein, um die ersten Franken-Cup-Sieger zu ermitteln.

Da es sich hierbei um ein ausgesprochenes Nachwuchsturnier handelt,
wurde vom Veranstalter ein Graduierungslimit gesetzt, wonach nur bis 3.
Kyu (1. Braungurt) gestartet werden durfte. Da somit den meisten
Routiniers der Start verwehrt wurde, konnten Nachwuchskämpfern ein
interessanter und auch chancenreicher Wettbewerb geboten werden. Der
Nachwuchs – teilnehmende Altersklassen von Kinder B (bis 8 Jahre) bis
Senioren (ab 18 Jahre) – konnte also in Ruhe unter Gleichgesinnten
Erfahrung sammeln und die begehrten Pokale unter sich auskämpfen.

Aus unserem Dojo starteten Sven Sedlacek und Marcel Dietrich (Kinder A,
bis 11 Jahre), Axel Braunschweiger (Schüler, bis 14 Jahre) und Thomas
Büttner (Jugend, bis 17 Jahre).

Die Kinder und Schüler waren gleich vormittags an der Reihe. Sven,
Marcel und Axel starteten zum ersten Mal in Kumite (Freikampf). Leider
hatte Sven an diesem Tag kein Glück. Er verlor seinen ersten Kampf in
der Gewichtsklasse -40kg vorzeitig. In der Trostrunde dann – hier
kämpfen alle, die zuvor gegen einen Finalisten verloren haben um den
dritten Platz – musste sich Sven wieder geschlagen geben und verlor
wiederum vorzeitig.

Etwas besser lief es für Axel (-40kg). Er konnte seinen ersten Kampf
für sich entscheiden, verlor jedoch den Kampf um den Einzug ins Finale.
In der Trostrunde verlor er dann denkbar knapp mit 1:0. Dennoch
erreichte er mit dem 4. Platz ein gutes Ergebnis.

In einer super Verfassung zeigte sich an diesem Tag Marcel. Er verlor
zwar ebenfalls seinen ersten Kampf in seiner Gewichtsklasse +40kg, war
dann jedoch nicht mehr zu bremsen und gewann in der Trostrunde all
seine Kämpfe. Am Schluss stand er als Drittplazierter fest und durfte
somit seinen ersten Pokal mit nach Hause nehmen.

In der Disziplin Kata, in der unsere jungen Karatekas schon so manchen
Erfolg auf Bezirksebene erreichen konnten, patzte Axel gleich in der
ersten Runde. Er vergaß eine Technik und war somit ausgeschieden.

Von dem unglücklichen Ergebnis im Kumite nicht beirrt, zeigte Sven eine
Super-Kata nach der nächsten. Erst im Poolfinale wurde er gestoppt.
Sven durfte somit zwar nicht mehr in den Kampf um die Pokale
eingreifen, konnte sich aber unter den letzten 8 platzieren. Ein sehr
gutes Ergebnis in der stark besetzten Altersklasse, in der ca. 45
Teilnehmer aus ganz Bayern an den Start gingen.

Dann kam Marcel. Wie Sven kämpfte er sich Runde um Runde weiter. Kurz
vor dem Poolfinale verlor er jedoch. Da sein Gegner aber das Finale
erreichte, bedeutete das für Marcel die Trostrunde. Auch hier konnte
er, wie schon im Kumite, alle Begegnungen gewinnen. Ein weiterer
dritter Platz war erreicht.

Nachmittags durfte dann noch Thomas im Kumite der Schwergewichte ran.
Im Finale musste er gegen einen hart kämpfenden Sportler vom VfL
Nürnberg antreten. Der Nürnberger griff druckvoll an und setzte
mehrfach harte Treffer. Nach kurzer Zeit konnte sich Thomas jedoch auf
seinen Gegner einstellen und konterte diesen aus, sobald er angriff. Am
Ende stand Thomas als Franken-Cup-Gewinner fest.

Dem Verlauf des Turniers zufolge kann man also diesen neuen Termin im
Wettkampfkalender als gelungene Idee, den Nachwuchs zu fördern,
bezeichnen, da ohne jeglichen Leistungsdruck Erfahrungen gesammelt
werden können.

css.php