Freundlicherweise wurden wir auch dieses Jahr wieder von den Hersbruckern Maria und Andi Weiß zum zwischenzeitlich 5. Sommer-Cup in die schöne Hersbrucker Schweiz eingeladen.
Bei den üblichen Turnieren darf der Kämpfer nach nur einer verlorenen Begegnung seine Sachen packen und „bedröppelt“ wieder die meist lange Heimreise antreten. Die Hersbrucker wollen mit ihrem Sommer-Cup den Nachwuchskämpfern in entspannter Atmosphäre die Möglichkeit geben, mehrere Kämpfe zu absolvieren. Daher kämpft in einem Pool jeder gegen jeden. Die Wertungen werden früh vergeben, so dass auch das Erfolgserlebnis nicht zu kurz kommt. Die Kampfrichter geben den Kämpfern Tipps und die Betreuer dürfen (auch ohne Bestrafung) mit ihren Kämpfern während des Kampfes reden. Zudem wurde bereits in der Ausschreibung darum gebeten, dass die teilnehmenden Vereine als Kampfrichter oder Kampfrichtertischbesatzung unterstützen. Ein entspannter Vormittag war also angesagt!
Die Fürther Nachwuchskämpfer der Kategorie Kinder Rohan, Keanu und Alessandro, der Jugendstarter Justus, aber auch unser routinierter Leistungsklassekämpfer Daniel hatten sich den Hersbrucker Wettkampf in den Terminkalender eingetragen. Leider verletzte sich Daniel in der Woche vor dem Wettkampf und musste daher absagen. Keanu und Rohan mußten ebenfalls kurzfristig passen. So starteten Alessandro und Justus mit Rolf und Tanja als Betreuer und Annalena als Fotografin am frühen Sonntagmorgen in die Hersbrucker Schweiz.
Erst vor Ort war die Meldung samt Startgebühr zu erledigen. Unsere beiden Starter machten ausnahmsweise ihre Anmeldung selbst:
Anmeldung

Dann ging es entspannt ans Aufwärmen:
Aufwärmen
AufwärmenVon 9:30 bis 10:30 Uhr war Kumite nach den Regeln der WKF für die 10 und 11 Jährigen angekündigt. Der Ausrichter Andi Weiß teilte die anwesenden Kämpfer nach Körpergröße in 2 Pools auf. Alessandro fand sich in einem Pool mit 4 Kämpfern wieder, so dass er beim „jeder gegen jeden“ schon mal drei Kämpfe zu absolvieren hatte.
Den ersten Kampf gewann Alessandro mit 5:1 recht klar.
KampfIm zweiten Kampf stand ihm ein doch schon sehr routinierter Grüngurt gegenüber. So zeigte sich dieser Kampf als recht abwechslungsreicher Schlagabtausch. Alessandro führte kurz vor Kampfende mit einem knappen 6:5 und meinte noch munter/lustig angreifen zu müssen!! Was bei den Betreuern fast zu einem Herzinfarkt führte. Alessandro hätte die Kampfzeit ja wohl auch locker auslaufen lassen können……
FightDen letzten Kampf konnte Alessandro dann vorzeitig mit 12:4 für sich entscheiden.
fightAnekdote am Rande: Tanja soufflierte Alessandro, dass er mal Mawashi probieren sollte. Maria Weiß, die den Gegner betreute, übersetzte diesem, „paß auf, der greift mit den Füßen an“. Was den Kommentar „Petze“ provozierte. So hatten auch die Betreuer ihren Spaß!
Schlussendlich konnte sich Alessandro nach drei gewonnenen Kämpfen über eine schöne goldene Medaille am schwarz-rot-güldenen Band freuen, auch wenn er noch gerne einen Finalkampf gegen den Pool der Größeren geführt hätte.
Medaille
Medaille ÜbergabePünktlich um 10:30 Uhr durfte dann Justus unter seinem neuen Künstlernamen Häimän (der Kampfrichtertischbesatzer rief Justus permanent falsch auf) seine Kämpfe in der Kategorie der 12 bis 14 jährigen Kämpfer antreten. Hier wurden alle Jungs in einen Pool „geworfen“, so dass Justus 4 Kämpfe zu absolvieren hatte. Doch noch bevor die Kämpfer auf die Kampffläche traten, kam der Aufruf des Ausrichters, dass noch ein Kampfrichtertischbesatzer fehlte. Diese Aufgabe übernahm dann Rolf.
KampfrichterJustus „Häimän“ wurde bereits in seinem ersten Kampf gut gefordert. Doch die Trainingseinheiten zeigten Erfolg und der defensiv kämpfende Justus konnte mit Gyaku-Zukis zuverlässig gut kontern. So stand es nach den 2 Minuten Kampfzeit 9:9 und die Kämpfer mussten in die Verlängerung. Justus blieb besonnen und konnte den Kampf mit 3:0 für sich entscheiden!
KampfIm Zweiten Kampf zeigte Justus einen GENIALEN Kizami und gewann auch diesen Kampf mit 4:3. Nach 3 Kämpfen Kampfpause musste sich unser „Häimän“ gegen den favorisierten Braungurt ran. Leider „zockte“ dieser Justus mit 0:9 ab. Doch im letzten Kampf konnte Justus wieder mit seinen Gyaku-Zukis landen und gewann mit 4:1. Somit sicherte sich Justus hier die Silbermedaille, welche er dann auch von seinem Vereinskollegen umgehängt bekam.
GlückwunschDie Fürther Delegation konnte sich somit über eine erfolgreiche Ausbeute, aber auch über ein rundum gelungenes Turnier in familiärem Flair freuen. So wir wieder eingeladen werden, sind wir auch nächstes Jahr wieder gern dabei!
Gewinner

css.php