Zum Abschluß des Jahres 2006 sollte auch dieses Jahr wieder der Vereinsmeister der Kinder ermittelt werden.

In den Trainingseinheiten wurde vorab sowohl der allgemeine Ablauf
eines Wettkampfes, wie auch die entsprechenden Katas oder Kumiteformen
eingehend trainiert und so traten die acht- bis dreizehnjährigen
Karatekämpfer bestens vorbereitet in den Disziplinen Kata, Kumite (mit
Ansage der Techniken) und Freikampf an.

Als erstes wurden die Starter der Disziplin Kata aufgerufen. Hier
konnte sich jeder Starter seine Lieblingskata aussuchen und diese den
Kampfrichtern, Mitstartern und den anwesenden Eltern zeigen. Für einige
der Karatekämpfer war die Vereinsmeisterschaft der erste Wettkampf
überhaupt und so war die Aufregung und Anspannung anfangs schon sehr
bemerkbar.

In Pool A traten Christin Männer, Daniel Riegel, Eric Hartmann, Tim
Küfner, Marc Müller, Jakob Stärk und Christopher Stein an. Hier setzte
sich Eric Hartmann mit Siegen gegen Tim Küfner und Christin Männer
durch. Im Poolfinale stand er dann Christopher Stein gegenüber, der
vorher gegen Jakob Stärk gewonnen hatte. Das Poolfinale zwischen Eric
und Christopher endete dann mit einer knappen 2:1 Punktewertung für
Eric.
Somit qualifizierte sich Eric fürs Finale und Christopher für den Kampf um Platz drei.

Im zweiten Pool starteten Fritz Streng, Alexandra Lörinczy, Paul
Mönius, Maximilian Schalk, Feix Schupp, Julia Savchenko und Daniel
Herzog. Daniel kämpfte sich auch mit einem Sieg gegen Julia Savchenko
ins Poolfinale. Dort traf er auf Alexandra Lörinczy. Alexandra hatte
vorher gegen Maximilian Schalk gewonnen. Im Poolfinale setzte sich dann
Daniel durch und stand im Finale und Alexandra mußte im kleinen Finale
nochmals antreten.

Im Kampf um Platz drei setzte sich dann der neunjährige Weißgurt
Christopher Stein gegen die ein Jahr ältere Weißgurtin Alexandra
Lörinczy durch. Vereinsmeister wurde der dreizehnjährige Daniel Herzog,
der das Finale gegen neunjährigen Gelbgurt Eric Hartmann für sich
entscheiden konnte.

In der Disziplin „Kumite mit Ansage“ traten die jüngeren Freikämpfer
an. Bei dieser Form des Kampfes werden die Angriffe noch vom Angreifer
angekündigt. Der Verteidiger hat somit immer die Möglichkeit, sich auf
den anstehenden Angriff einzustellen und eine geeignete Abwehrtechnik
auszuwählen.

In der ersten Begegnung standen sich Marc Müller und Jakob Stärk
gegenüber. Jakob konnte eine Wertung erzielen und gewann somit knapp
mit 1:0. Als nächstes traf Christopher Stein auf Alexandra Lörinczy.
Christopher siegte mit 3:2 Punkten und stand somit im Poolfinale Jakob
gegenüber. Nach Abschluß ihres ersten Durchgangs stand es unentschieden
und somit mußte die Entscheidung in der Verlängerung fallen. Jakob
konnte hier einen Punkt mehr erringen und siegte mit 5:4 Punkten.

Im zweiten Pool siegte Felix Schupp gegen Nico Mahmood und stand somit
im Poolfinale Fritz Streng gegenüber. Felix siegte mit 2:1 Punkten und
qualifizierte sich somit fürs Finale.

Im Kampf und den dritten Platz siegte später Fritz Streng mit 1:2
Punkten gegen Christopher Stein. Im Finale holte sich der Weißgurt
Jakob Stärk den Pokal des Vereinsmeisters und verwies den Gelbgurt
Felix Schupp auf Rang zwei.

Als Abschluß der Vereinsmeisterschaft stand die Disziplin Freikampf an.
Da hier die Angriffe nicht mehr angesagt werden, muß der Verteidiger
den Angriff selbst erkennen und die geeignete Abwehr innerhalb von
Bruchteilen einer Sekunde selbst auswählen und durchführen können.
Zudem ist darauf zu achten, den Gegner nicht zu verletzen. So erklärt
sich auch, dass sich mit dem zehnjährigen Orangegurt Maximilian Schalk,
der zwölfjährigen Grüngurtin Gabriella Cselenyi und dem
dreizehnjährigen Blaugurt Daniel Herzog nur Starter mit höheren
Graduierungen angemeldet hatten. Daniel konnte diese Jahr auf den
Deutschen Meisterschaften den fünften Platz erringen und trat somit als
klarer Favorit an.

Aufgrund der geringen Starterzahl, sollte hier der Sieger im Kampf
„jeder gegen jeden“ ermittelt werden. In der ersten Begegnung standen
sich Gabriella und Maximilian gegenüber. Der Kampf gestaltete sich sehr
ausgeglichen. Nach zweiminütiger Kampfzeit stand es 8:7 für Gabriella.
In Kampf zwei und drei mußte Daniel zuerst gegen Gabriela und dann
gegen Maximilian antreten. Beide Begegnungen konnte er klar
kontrollieren und die Kämpfe für sich entscheiden. Somit stand Daniel
Herzog als Vereinsmeister fest. Aufgrund des Siegs im direkten
Vergleich erkämpfte sich Gabriella Cselenyi Platz zwei und Maximilian
Schalk wurde Dritter.

Leider mußte dieses Jahr das Rahmenprogramm der abteilungsinternen
Kinderweihnachtsfeier entfallen, da unser Cheforganisator Joachim durch
Aufgaben des Hauptvereins bei der Kindersportgruppe KISS ebenfalls in
Sachen Karate gebunden war. Dennoch bereitete er die Starter
hervorragend auf den Wettkampf vor. Für die Durchführung der
Vereinsmeisterschaft standen dann die Trainer Sonja, Benno, Thomas,
Harald und Tanja zur Verfügung.

Auch heuer stellte die Vereinsmeisterschaft wieder einen schönen
Abschluß des Jahres dar. Die Sieger durften auch dieses Jahr wieder
Pokale mit heim nehmen, die weiteren Starter haben wieder etwas mehr
Erfahrung gewonnen und stehen dann vielleicht 2007 auf der Siegerliste.

Nochmals einen herzlichen Glückwunsch an die Sieger!

css.php