Bereits zum vierten Mal reisten 14 Karateka unserer Abteilung in den
Karate-Urlaub nach Neureichenau im Dreiländereck Niederbayerns. Obwohl
es das letzte Oktoberwochende war, hatten wir mit dem Wetter
ausgesprochenes Glück. Vor der herrlichen Landschaft und einem
geplanten Ausflug kam aber erst hartes Training für die anstehende
Gürtelprüfung. Bereits nach der Ankunft am Freitagabend wurden alle für
die Prüfungen notwendigen Kumite-Formen einstudiert. Kumite bedeutet
übersetzt ‘mit der Hand greifen’ und so müssen die Prüflinge
abgesprochene ‘Handgreiflichkeiten’ effektiv abwehren können.

Für Frühaufsteher wurde am Samstag frühmorgens ein Tai Chi Ch’uan-Kurs
im Freien angeboten. Fast alle schafften es auf die Terrasse, um vor
herrlichem Panorama die inneren chinesischen Künste zu üben.

Danach gab’s ein reichliches Frühstück, das die Teilnehmer dann auch
für das folgende Kihon-Training nötig hatten. Kihon, auf chinesisch das
bekannte Chi Gong, meint das kultivieren der Körperenergie mit
bestimmten Bewegungsformen. Im Karate sind dies grundsätzliche
Bewegungstechniken, die aus den überlieferten Formen stammen, dem
Angriff oder der Verteidigung dienen und unermüdlich gedrillt werden
müssen.

Nach einem leichten Mittagessen mit viel Kohlehydraten in Form von
Nudeln, ging es ohne Pause zur nächsten Einheit. Es galt vier Formen,
die Kata, zu verfeinern, damit sie prüfungsreif vorgetragen werden
können. Dazu wurden die Karateka, wie auch schon beim Kihon, in zwei
Gruppen geteilt. Zusätzlich wurde darauf geachtet, dass jeder Schüler
die Anwendungen aus den Formen, ohne die das Karate seinen
Selbstverteidigungscharakter verliert, flüssig mit Partner zeigen kann.

Zur Entspannung und Erfrischung konnten wir uns bei strahlendem
Sonnenschein ein kurzes Training an der frischen Luft gönnen, um so
gestärkt am späten Nachmittag zur Prüfung antreten zu können.

Mit höchstem Einsatz legten neun unserer Karateka eine erfolgreiche Prüfung ab:

Peter Bronnsack zum orangen Gürtel

Elli Held, Vitaly Lautermilch und Thomas Klemenz zum grünen Gürtel

Kristian Mihailov und Peter Drescher zum zweiten blauen Gürtel

Charly Pfarr und Michael Kaiser zum ersten braunen Gürtel und

Stefan Speidel zum dritten braunen Gürtel

Wir gratulieren allen Prüflingen!

Jetzt, wo die Luft raus war, ließ es sich erleichtert in der
Bauernstube feiern. Einige hätten gleich zum frühmorgendlichen Tai
Chi-Training am Sonntag aufbleiben können. Geschwächelt wurde aber
nicht, so dass dann alle wieder zum Morgentraining erschienen. Da beim
Karate-Urlaub immer

vom üblichen Karate-Training abgewichen werden soll, lernten wir die
Kata Sochin, die erst von Schwarzgurten beherrscht werden muss.

Noch vor dem reichlichen Mittagessen und der Abreise am frühen
Nachmittag, fuhren wir zum nahe gelegenen Drei-Sessel-Berg. Nach einem
kurzen Aufstieg wurden wir von einer überwältigenden Aussicht bei
herrlichem Wetter belohnt.

Alles in allem war es wieder ein sportlich anstrengendes, aber erfolgreiches Wochenende.

Fotos vom Urlaub gibt’s in der Galerie. Einen Kurzfilm von einem
‘Zufallstreffer’ beim Randori haben wir im Downloadbereich abgelegt.
Leider ist der Ton mißlungen – also besser abschalten!

css.php